Katholische Kirchengemeinde St. Antonius und Bonifatius Datenschutz Impressum

Hintergrund
Vordergrund

Aktueller Hinweis:

Bis auf Weiteres sind alle Gemeindegottesdienste abgesagt. Die Pfarrheime, Bücherei und Haus der Jugend sind geschlossen.
Der Gebetsraum in St.Bonifatius ist täglich von 9.00-18.00 Uhr geöffnet.
Die Antoniuskirche ist täglich von 09.30 Uhr – 18.00 Uhr geöffnet.

Aktuelle und ausführliche Information gibt es auf dieser Informationsseite.

Liebe Gemeinde,

mit dem Palmsonntag beginnt die Heilige Woche, die wichtigste Woche des Kirchenjahres, die Woche, in der wir den Dreh- und Angelpunkt unseres Glaubens feiern:
Leiden und Tod und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.
Gerade in diesen Tagen werden wohl viele Christen die gemeinsamen Gottesdienste und liturgischen Feiern schmerzlich vermissen, obwohl es im Fernsehen und Rundfunk, wie auch im Internet viele Gottesdienste gibt, die dazu einladen, die Kar- und Ostertage mitzufeiern.
Daneben gibt es im Internet Vorschläge und Impulse für Hausgottesdienste und jede und jeder hat die Möglichkeit, mit Hilfe der Bibel und des Gotteslobes Andachten für sich allein oder mit der Familie zu feiern.
Aber es ist schon etwas anderes, als in der Kirche innerhalb der Gemeinde den Gottesdienst zu erleben. Ich denke diese „Fastenzeit“ wird uns noch eine Weile begleiten.
Wir, das Seelsorgeteam, möchten mit Ihnen weiterhin im Gebet, aber auch über unsere Homepage und durch die Pfarrnachrichten in Verbindung bleiben.

Die Karwoche, die mit dem Palmsonntag beginnt, führt uns auf den österlichen Weg. Jesus nimmt uns mit auf seinen Weg.
Jesu Weg nach Jerusalem führt ihn unausweichlich zum Tod, zum Tod am Kreuz. Geduldig, trägt der Gottessohn die ungerechte Verurteilung, unsägliches Leid und einen gewaltsamen Tod. Gott steht damit in der Mitte seiner Schöpfung. In der Passion teilt er jedes nur denkbare menschliche Schicksal. In jedem Abgrund menschlichen Lebens lässt Gott sich finden. Gott ist mir auf immer nahe. Es geht darum, sich von Gottes Liebe beschenken zu lassen, zu erspüren, wo auch an den Grenzen unserer Kraft und unserer Möglichkeiten Gottes Heil, Gottes Gnade, wirksam wird.
Gottes Gnade ist größer, als alle unsere Berechnung, als all unser Denken und Begreifen.
Wir dürfen auch heute auf Jesus Christus schauen, uns mit all unseren großen und kleinen Nöten ihm anvertrauen.
Wir wünschen Ihnen für die kommende Zeit Gesundheit.

Ihr Pastor Peter Boßmann


Geistlicher Impuls zu Gründonnerstag

Evangelium Joh 13,12-15
Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe? Ihr sagt zu mir Meister und Herr, und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.

Liebe Mitchristen,
Die Fußwaschung ist keine Geste, sondern eine Art zu leben!
Als Petrus Jesus auf sich zukommen sieht, reagiert er sofort:
„Du, Herr, willst mir die Füße waschen?“
Die Würde Jesu besteht nicht darin, aufrecht dazustehen, sondern die Jünger bis zur Vollendung zu lieben und sich bis zu ihren Füßen niederzubeugen.
Es ist die letzte Lehre an die Seinen in seinem Leben:
„Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen.
Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.“
Die Fußwaschung ist der Gipfel seiner Lehre, denn Jesus „ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen!“
In dieser schweren Zeit der Krise erfahren wir täglich, wie wichtig es für uns ist, dass sich andere Menschen in unseren Dienst stellen, sich für uns einsetzen. Geradezu verloren wären wir, wenn es diese Bereitschaft zu dienen nicht gäbe.
So bedienen uns jeden Tag Verkäuferinnen und Verkäufer im Supermarkt, sitzen uns an der Kasse beim Bezahlen gegenüber. Kranke und Pflegebedürftige werden weiterhin zu Hause oder im Pflegeheim versorgt. Arbeiter der Müllabfuhr entsorgen jede Woche unseren Müll, Briefträger bringen uns täglich die Post.
Mit ihrem Pflichtbewusstsein und mit ihrer Bereitschaft, anderen zu dienen, erfüllen so viele Menschen den Auftrag Jesu.

Die Welt erzieht dazu, aufrecht zu stehen, sich ja nicht klein machen zu lassen, sich durchzusetzen, der Stärkste, der Reichste, der Mächtigste zu sein.
Und womöglich, die anderen noch klein zu machen.
Der Gründonnerstag lehrt uns etwas anderes:
Behandelt einander mit Respekt!
Habt den Mut einander zu dienen!
Entdeckt auch als Schwestern und Brüder!
Lasst einander spüren eure Würde als Kinder Gottes!
Die Fußwaschung ist keine Geste, sie ist ein Weg, eine Art zu leben!
Dieser Weg stammt vom Himmel und ist dennoch der menschlichste Weg!
Denn wir alle brauchen Freundschaft, Zuneigung, Verständnis, Respekt, Beachtet werden,
und manchmal ganz einfach Hilfe.

Bei der Fußwaschung geht es um die Würde des Menschen
und eine Art zu leben, miteinander umzugehen, einander zu behandeln.
Die Fußwaschung ist das spürbare Evangelium, dass Sie und ich Jesus ganz wichtig sind und die Taufe auf seinen Namen nicht mit dem Wasser am Kopf beginnt, sondern mit dem Wasser an den Füßen:

Du bist Gott wichtig!
Du hast eine unverlierbare Würde!
Du bist mit Respekt zu behandeln! Und, was Dir gilt, gilt auch allen Menschenkindern,
die auf ihren Füßen als Pilger die Wege dieser Welt gehen.
Die Fußwaschung ist keine Geste, sondern eine Art zu leben, zu leben, in der Nachfolge Jesu, der heute all den Seinen die Füße wäscht, um ihnen ihre Würde und seine Liebe erfahren zu lassen.


Meditation

Gott -
was ist von mir geblieben?
Mein Stolz, meine Sicherheit, sie sind weg.
Meine Zukunftspläne, meine Träume, sie schmecken bitter
und verschwimmen in meinen Tränen.
Du hast doch damals, als Jesus unter uns lebte, dich herabgebeugt zu den Hoffnungslosen, zu denen, die nicht mehr zu träumen wagten.
Du hast sie geheilt, innerlich und äußerlich, du hast sie besucht und ihnen die Füße gewaschen.
Meine Hoffnung bist du. Mein Heil erwarte ich von dir.
Meine Zukunft - du weißt es.
Amen

Ihr Pastor Kurian Kattamkottil

Fürbitten

Wie Sie bereits wissen, feiern Pastor Kurian und Pastor Boßmann die sonntägliche Eucharistie auch in den Anliegen der Gläubigen unserer Pfarrei. Wenn sie konkrete Anliegen haben, die sie im Gottesdienst hineingeben möchten, können Sie diese bitte bis freitags 11.00 Uhr per Mail an die Pfarrbüros (in der Karwoche bitte bis Donnerstag um 11.00 Uhr) oder in einem Umschlag in die Briefkästen der Pfarrbüros werfen.

Öffnungszeiten Pfarrbüros ab dem 6.4.2020

Mo.: St. Bonifatius 09.00 -11.30 Uhr
Di.: St. Antonius 09.00-11.30 Uhr
Mi.: St. Bonifatius 09.00 – 11.30 Uhr
Do.: St. Antonius 14.30 -17.30 Uhr
Fr.: Beide Büros 09.00-11.30 Uhr

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen bitten wir Sie nach Möglichkeit das Büro telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Im Bedarfsfall sind wir aber natürlich auch persönlich für Sie da unter Beachtung der erforderlichen Hygienemaßnahmen.

Öffnungszeiten Pfarrbüros 14.-17.04.2020

Pfarrbüro St. Antonius geschlossen.
Das Pfarrbüro St. Bonifatius ist wie folgt geöffnet:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag
von 9.00-11.30 Uhr.

In dringenden seelsorgerischen Fällen können Sie sich außerhalb der Bürozeiten an Pfarrer Boßmann (Tel.: 67711219) oder Pastor Kurian (Tel.: 0160/95288804) wenden.

Aktuelles und Berichte

02.-​13.04.2020

Anregungen zur Karwoche und Ostern

Liebe Kinder, liebe Eltern!

In diesem Jahr ist alles anders. Die Schule ist schon lange vor den Osterferien geschlossen. Wir können uns nicht treffen zum Palmstockbasteln oder zum Fahrrad-Kreuzweg.
Alle Zusammenkünfte und Gottesdienste, um die Karwoche und Ostern gemeinsam als Christen zu feiern, können nicht stattfinden. Das ist nicht schön für uns alle.
Als keine Anregung möchte ich euch und Ihnen ein paar Ideen schicken, was man zu Hause in der Familie machen kann in diesen für unseren Glauben so wichtigen Tagen.

Ich wünsche euch und Ihnen gutes Durchhalten bei allen Schwierigkeiten und viel Gesundheit und trotz allem „Frohe Ostern“.

Im Namen der Pfarrei St. Antonius und Bonifatius
Annegret Lewin

Mini-Palmstock basteln
Sonntagsblatt zu Palmsonntag
Sonntagsblatt zu Gründonnerstag
Geschichte zu Karfreitag
Sonntagsblatt zu Ostersonntag

26.03.2020

Ein Gruß aus den drei Kindergärten der Pfarrei

Ein Gruß aus den drei Kindergärten der PfarreiAktuell sind die Kitas ruhige Orte, so wie wir es gar nicht kennen. Auch wenn in der nächsten Woche in allen drei Kitas Kinder von Eltern in Schlüsselpositionen betreut werden – es wird auch vorerst sehr still bleiben.
Viele Kinder haben schon einen bemalten/ gestalteten Stein vor die drei Kitas unserer Pfarrei gelegt. Sie sind damit der Aufforderung der Erzieherinnen nachgekommen – etwas gegen die die Langeweile und für die Gemeinschaft zu tun. So können wir uns miteinander verbunden fühlen und können aktiv etwas tun.
DANKE!
Die Kinder können schon gespannt sein welche Ideen es für die nächste Woche gibt.

Ein Gruß aus den drei Kindergärten der Pfarrei
Ein Gruß aus den drei Kindergärten der Pfarrei

23.03.2020

Absage der Kolping-Jahresfahrt

Aufgrund der gesundheitlichen Entwicklung rund um den Corona-Virus ist beschlossen worden, die diesjährige Jahresfahrt der Kolpingsfamilie nach Straßburg und in den Elsass abzusagen. Für 2021 wird versucht, das gleiche Hotel zu reservieren und die Fahrt so durchzuführen, wie es in diesem Jahr geplant war.
Die Anzahlungen behalten ihre Gültigkeit, bzw. werden auf Verlangen ausgezahlt.

Gruß und viel Gesundheit an alle

Gerd Stollenwerk

28.02.2020

neue Kollegin

Liebe Gemeinde,
ab Mai/Juni diesen Jahres beginne ich meine Stelle als Pastoralreferentin in Holsterhausen – ich freue mich schon, mich Ihnen bald vorstellen zu können. Aktuell suchen wir noch nach einer Wohnung oder einem Haus bzw. einer Doppelhaushälfte zur Miete für unsere vierköpfige Familie ab mindestens 4,5 Zimmer mit Garten.

Über Rückmeldungen unter 02923/5169913 freuen wir uns sehr.

Mit herzlichen Grüßen und Dank im Voraus!
Stefanie Stappert und Familie

15.-​16.02.2020

Dinner in the Dark

Dinner in the Dark 2020Am 15. und 16. Februar fand im Pfarrheim der Gemeinde St. Antonius Holsterhausen ein "Dinner in the Dark" statt.

Im Januar startete der Kartenverkauf für dieses ungewöhnliche Abendessen, das die Gäste komplett im Dunkeln genossen.
Das Event wurde in den vergangenen Jahren von der Gemeinde selbst organisiert, nach der Fusion mit der Nachbargemeinde St. Bonifatius richete die gemeinsame Leiterrunde "Bonton" das diesjährige Dinner aus.

Serviert wurde ein Drei-Gänge-Menü, welches von den Gästen als sehr schmackhaft und empfehlenswert empfunden wurde. Der Erlös der Veranstaltung kommt den Ferienfreizeiten der Gemeinde, die die Leiterrunde alljährlich selbst organisiert, und Projekten der Caritas zu Gute.

Dinner in the Dark 2020 Dinner in the Dark 2020

12.01.2020

Neujahresempfang

Neujahrsempfang 2020Zum Neujahrsempfang hatte die Pfarrei St.Antonius und Bonifatius am Sonntagmorgen ins St. Bonifatius-Pfarrheim eingeladen. Nach der Übergabe von Sekt oder O-Saft durch Mitglieder des Gemeindeausschusses und einer kurzen Ansprache durch Pastor Peter Bossmann wurden über Margret Rother (PR), Annegret Lewin und Thomas Pyszny (Seelsorge) den zahlreichen Zuschauern vergangene wie auch zukünftige Themen in Form des Geschenkeauspackens in fröhlich unterhaltsamer Weise näher gebracht, bevor sich dann alle am üppig gefüllten Fingerfood-Buffet stärken konnten.

zur Bildergalerie

Archiv

Alle Themen anzeigen